Stammzellen-Forschung – neuer Kurs mit biochemisch entstandenen Stammzell-Attributen







von: bluemchen

Weshalb finden die Stammzellen, heutzutage nur in der biomedizinischen Forschung aber gleichermaßen in der öffentlichen Kontroverse, eine so große Aufmerksamkeit? Die Gegebenheit, dass sich die Stammzelle eines Individuums in verschiedene Zellen zerlegen kann, testet man mithilfe von verschiedene Methoden überlegt zu beweisen. Ziel ist es, mithilfe von Krankheit, wie zum Beispiel bei Parkinson, Querschnittslähmung und Knorpelschäden, zerstörtes Gewebe biochemisch induziert, neu zu gestalten.

Im Jahre 1998 wurden von französischen Wissenschaftlern aus überzähligen Embryonen omnipotente Stammzellen des Menschen gewonnen. Aus diesen pluripotenten Erb-Linien, mit den Attributen elementaren Stammzellen, kann Ersatzgewebe gewonnen werden. Die multipotenten Stammzellen haben das Potenzial, aus dem der vollständige Mensch aufwachsen kann, rückblickend stellt sich im Blickwinkel auf dieser Forschung den Aspekt der Ethik. Das in in unserem Land im Jahre 2000 in Kraft getretene Stammzellgesetz hat die Forschung an multipotenten Stammzellen ganz und gar utopisch. Das stellte eine Herausforderung an die Wissenschaftler dar, Gewebe fabrizierende Stammzellen aus der Haut auf anderen Wegen herzustellen obendrein neue Therapiemöglichkeiten auszutesten.

Auch der Körper von Erwachsenen hat noch pluripotente Stammzellen die noch verschiedene Zellen erzeugen können. Forschern des MPI (Max-Planck-Instituts) für molekulare Biomedizin in Marburg haben diesen Nachteil umgangen, indem sie die Mehrfach-Eigenschaft der Hautstammzellen mit Verjüngungs-Proteinen produzieren konnten. Diese biochemisch pluripotenten Stammzellen bestizen die Möglichkeit, jegliches Gewebe herzustellen. Sie arbeiten wie körpereigene Stammzellen und haben den Vorteil, dass keine embryonalen Zellen gebraucht werden und eine Autoimmunreaktion des Gewebes nicht auftritt. Diesen Beginn zu einer sicheren Stammzell-Therapie wollen spanische und österreichische Wissenschaftler mit dem Transfer auf menschliche Körperzellen weiter ergänzen. Seit längerem bieten qualitative Unternehmen Stammzelleneinlagerung und Stammzellenbehandlung aus dem Knochenmark entnommenen Körperzellen an, welche dann im Krankheitsfall zur Zell-Regenerierung eingesetzt werden könnten.

by bluemchen (bluemchenklara[at]yahoo.de)

Tags:







Category: Wissenschaft | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.