Lieblich oder trocken?







von: SabrinaA

Die Wahl des passenden Rotweins ist natürlich eine Frage des Geschmacks. Das kann sich entweder nach einer favorisierten Geschmacksrichtung richten oder daran orientieren, zu welchen Speisen der Wein passen soll. Geht es um die geeignete Kombination zwischen Wein und Menü, sollte ein schwerer Rotwein im besten Fall zu Speisen gereicht werden, die intensiv im Geschmack sind. Hierzu gehören vor allem deftige Fleischgerichte. Ein leichter Weißwein passt hingegen am besten zu leichten Speisen wie Pasta oder Reisgerichten.

Das Etikett auf der Weinflasche verrät viel über den Wein selbst. Es gibt Auskunft darüber, welche Weinsorte verarbeitet wurde, aus welchem Anbaugebiet der Wein kommt oder auch, welcher geschmacklichen Ausprägung der Wein zuzuordnen ist. Die bekanntesten Rotweinsorten sind der Merlot, der Cabernet Sauvignon oder der Pinot Noir.

Ein Blick in das Einkaufsregal ist für den Weinneuling daher entsprechend verwirrend. Für den Anfang ist es vielleicht keine schlechte Herangehensweise, zwischen lieblichen beziehungsweise süßen und trockenen Weinen zu unterscheiden, da diese Angabe immer auf dem Etikett verzeichnet ist. Die Süße des Weines hängt vom Zuckergehalt ab, der sich aus dem enthaltenen Zucker der Trauben ableiten lässt. Je weniger Zuckergehalt der Wein enthält, desto stärker ist dem trockenen Geschmacksspektrum zuzuordnen. Ein relativ süßer Rotwein ist der Pinot Noir. Ihm steht der Merlot als trockenes Pendant gegenüber.

 

 

Tags: , , , ,







Category: Feinschmecker | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.