Wie bezahlen wir unseren Urlaub?





von: hemueveg

Anzeige

Der Sommer ist bald da, der Urlaub müsste so schnell wie möglich gebucht werden, aber das Geld reicht im Moment nicht. Gerade Familien mit Kindern haben es heutzutage schwer, mehrere Hundert Euro aufzubringen, die sofort in einer Summe zu zahlen sind.
Die Kinder tun einem leid, wenn sie den ganzen Sommer auf dem gleichen Spielplatz verbringen müssen, wo sie sowieso immer sind. Man möchte ihnen mehr bieten.
Also sollte man nach einer Lösung suchen.
Sicherlich kann man Geld borgen von der Hausbank. Aber wenn man dort schon einen Kredit zu laufen hat oder ein Eintrag bei der Schufa vorhanden ist, hat sich die Sache erledigt.

Es gibt aber die Möglichkeit, online einen Kredit zu bekommen – zu günstigen Konditionen, sogar ohne Schufa. Das bedeutet, dass er dort nicht vermerkt wird, und weder Ihre Hausbank noch sonst jemand erfährt etwas davon. Sie müssen nirgends persönlich erscheinen und keine unangenehme Fragen beantworten. Sie bleiben anonym. Und trodzdem haben Sie in wenigen Tagen Ihr Geld.
Natürlich sollten Sie nicht bei einem der vielen Kredithaie Ihr „Urlaubsgeld“ holen, sondern natürlich bei einem seriösen Kreditvermittler.
Bon-Kredit ist da absolut empfehlenswert. Der Antrag ist natürlich kostenlos.

Vielleicht wollen Sie sogar im eigenen Reisebüro buchen?
Sie brauchen sich nur kostenlos als Partner registrieren zu lassen, in Ruhe in den Angeboten zu stöbern und können zusätzlich noch einmal sparen. Eventuell weiter empfehlen, etwas daran verdienen, und schon ist es leichter, den Kredit zurückzuzahlen.

Es ist alles nicht einfach in diesen Hartz-IV-Zeiten, aber es gibt für fast alles eine vernünftige, vertretbare Lösung. Man muss nur danach suchen.
Wenn es um Geld geht, sollte man vorsichtig sein. Lieber länger suchen und vor allem immer alles genau durchlesen.
Unsere Empfehlung für einen Familien-Kredit ist, was Seriosität und Transparenz betrifft, eindeutig der Bon-Kredit.

Wünsche erfüllen …

Mit einem Sofortkredit von Bon-Kredit – Hier Klicken!

Hans Müller







Category: Finanzen | RSS 2.0 | Give a Comment | trackback