Welche Investmentfonds sind gut?





von: Doc Roberts

Anzeige

Natürlich kann es nicht nur „einen“ Investmentfonds geben, der alle Vorteile in sich vereint und keine Nachteile hat. Ein Fonds der über eine überdurchschnittliche Sicherheit verfügt, aber dennoch eine ausgezeichnete Rendite erwirtschaftet. So was kann es nicht geben, denn Risiko und Sicherheit stehen im Gegensatz zu einander.

Bei einer sehr sicheren Investition, wie ein Garantiefonds, wird die eingezahlte Summe nach dem Ende der Laufzeit garantiert wieder zurückgezahlt, daher auch der Name. So ist das Risiko Verlust zu machen fast Null. Und wenn das Risiko Verluste zu machen sehr gering ist, kann die Chance Gewinne zu erwirtschaften auch nicht groß sein, deshalb gibt es bei Garantiefonds auch die niedrigsten Renditen.

Das Gegenteil dazu sind die Spekulationen, die mit außergewöhnlichen Renditeaussichten locken, aber auch ein hohes Risiko haben, dass man sich verspekuliert und das eingesetzte Geld weg ist. Die Sicherheit der Geldanlage ist also nicht sehr groß.

Immobilienfonds legen das gesammelte Kapital der Anleger in unterschiedliche Immobilien an. Gebäude sind in der Regel sichere Geldanlagen, solange sie auch richtig bewertet sind. Gerade in Bezug auf die Besteuerung werden die offenen Immobilienfonds empfohlen, da diese oft einen Großteil ihres Kapitals in ausländische Immobilien anlegen. Gewinne die im Ausland erwirtschaftet werden, unterliegen der ausländischen Steuer und werden in Deutschland nicht nochmal besteuert. Viele Steuersätze im Ausland sind geringer als der deutsche Steuersatz, weshalb sich eine Investition in offene Immobilienfonds mit dem Schwerpunkt ausländischer Immobilien durchaus lohnen könnte.

by Doc Roberts (bornhoeft[at]finads.de)

Tags: , , , ,







Category: Finanzen | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.