Vier Grundregeln für Fitness-Übungen







von: Anja

Anzeige

Jeder weiß, dass Sport und Fitness-Übungen eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielen, dennoch gehen nicht alle Menschen regelmäßig zum Sport und bewegen sich nicht genug.

Mal ist es mangelnde Motivation, die Notwendigkeit ist vielleicht nicht ersichtlich, der Weg zum Gym ist zu lang, die Kosten für die Ausrüstung zu hoch oder es fehlt einfach nur das Know-how. Diese vermeintlichen Hindernisse stehen aber oft im Weg. Aber in Wirklichkeit ist es ganz einfach, alles was man braucht, ist der eigene Körper. Man kann ein super Ganzkörper-Workout mit nichts, als eigenen Körper machen.

Vier Grundregeln sollten allerdings immer beachtet werden:

1. Denken Sie immer an die Atmung. Dies scheint offensichtlich, aber wenn Sie in der Mitte einer Übung sind und sich sehr anstrengen, dann kann es wirklich passieren. In den meisten Fällen atmet man automatisch, aber wenn man mitten drin steckt in der Anstrengung, zum Beispiel bei Liegestützen kann es passieren, dass man eine Weile nicht atmet. Daher achten Sie immer auf eine gleichmäßige Atmung, atmen Sie ein, wenn sich die Muskeln entspannen und mit der Anstrengung wieder aus.

2. Die genaue Bewegung ist wichtig, machen Sie die Übungen genauso wie sie vorgemacht werden und achten Sie auf die Bewegungsabläufe. Seien Sie sicher, dass Sie die Übungen richtig machen und die Abläufe verstanden haben, bevor Sie beginnen. Fragen Sie zur Not jemanden oder machen Sie ein paar Wiederholungen langsam vor dem Spiegel.

3. Langsam machen. Abgesehen von Aerobic-Übungen, die oft sehr schnell gemacht werden, sollten die anderen Übungen besten langsam durchgeführt werden. Dies bedeutet nicht, dass man lange Pausen zwischen jedem Push-up und jedem Satz machen soll, aber dass man die Übungen langsam durchführt. Auf diese Weise ist der Muskel länger angespannt und die Gefahr von Verletzungen geringer.

4. Ihr Ziel ist zum Scheitern verurteilt. Der Schlüssel zu einem guten Erfolg ist das Scheitern. Das bedeutet nicht, aufzugeben, weil Sie frustriert und müde sind, sondern eher an die Grenzen Ihrer Kraft zu gehen. Trainieren Sie bis Ihnen die Kraft ausgeht, holen Sie das Maximum aus sich raus. Sie sollen nicht die Gefahr der Verletzungen hochtreiben, wenn Sie an Ihre Belastungsgrenze gehen, daher ist es sehr wichtig, hierbei auf die korrekte Ausführung der Übung zu achten. Machen Sie sich dabei nicht zu viel über die Anzahl der Wiederholungen einer bestimmten Übung Gedanken, sondern konzentrieren Sie sich auf jede Wiederholung und führen Sie sie exakt aus. Eine größere Anzahl an Push-ups bedeutet nicht unbedingt, dass Sie stärker sind. An manchen Tagen werden Sie mehr Energie haben als an anderen und besser sein. An manchen Tagen werden Sie schlechter abschneiden. Der Schlüssel ist, so gut Sie können mit aller Energie, die Sie haben zu trainieren. Wenn Sie scheitern, haben Sie Erfolg.

 







Category: Aktuelles | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.