Skat online immer beliebter







von: xa444

Anzeige

Das Skat Kartenspiel erfreut sich in der Bevölkerung immer größerer Beliebtheit. Dies liegt auch daran, dass man Skat online spielen kann. Auch Skat online wird immer populärer, womit auch das Skat Kartenspiel insgesamt eine größere Bedeutung erlangt. Durch Skat online kann das Skat Kartenspiel nicht mehr nur von Skatvereinen in Hinterzimmern verrauchter Spillunken in die Tat umgesetzt werden, sondern Skat online ermöglicht es, dass Skat Freunde auf der ganzen Welt immer und überall das Skat Kartenspiel praktizieren können.

Auch bei Anfängern wird das Skat Kartenspiel immer beliebter. Natürlich bedarf es einiger Übung und vieler Spiele, um ein echter Skatprofi zu werden. Dabei spielt beim Skat natürlich das Reizen und der dafür zu ermittelnde Spielwert die Hauptrolle. Wenn man beispielsweise als höchste vorhandene Trumpfkarte den König der potentiellen Trumpffarbe auf der Hand hält, fehlen zu einer lückenlosen Trumpfreihenfolge also die vier Buben, dass Trumpf Ass, und die Trumpf 10. Das heißt es sind sechs Trumpfspitzen auf der Hand abgängig, also müsste man „ohne sechs“ reizen. Nur ein Beispiel für viele verschiedene Möglichkeiten, die einem beim Skat Kartenspiel offen stehen. Natürlich kann sich auch nachträglich der Spielwert unterschiedlich darstellen, da für dessen Bestimmung auch die Karten mit herangezogenen werden, die im Stock, also im Skat liegen.

Es zählen also nicht nur die Karten, die der Spieler auf der Hand hält, sondern auch die Stockkarten. Diese sind dem Spieler natürlich noch unbekannt, weshalb beim hohen Reizen auch immer ein Risiko besteht. Denn wenn man beispielsweise den Herz und Karo Buben sein Eigen nennt, dazu noch das Herz Ass und die Herz 10 auf der Hand hält, fehlen zwei Trumpf Spitzen (Kreuz und Pik Bube) und er kann bis 20 reizen („ohne zwei“), wenn er Herz spielen möchte. Reißt er das Spiel und damit auch den Skat tatsächlich an sich, kann im Stock eine unangenehme Überraschung in Form des Kreuz Buben lauern. Denn dann wird die Spitzenzahl nicht mehr als „ohne zwei“, definiert, sondern nur noch „mit einem“. Somit hätte der Solist nur bis 10 reizen dürfen, muss also dann ein anderes Spiel mit höherem Spielwert ansagen. Also beispielsweise Grand (24).







Category: Aktuelles | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.