Hintergrundinformationen zu verschiedenen Krebsarten – Prostatakrebs





von: hemueveg

Anzeige

Die Ursachen für die Entstehung des Prostatakarzinoms sind weitgehend unbekannt.

Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern. Jährlich erkranken über 48.000 Männer in Deutschland neu an einem bösartigen Tumor der Vorsteherdrüse (Robert-Koch-Institut, 2006), etwa 11.000 sterben jährlich an dieser Krebserkrankung (Statistisches Bundesamt, 2006). Bei dieser Krebsart werden langsam wachsende und aggressive, rasch metastasierende Verlaufsformen unterschieden.
Prostatakrebsrisiko und Prävention

Die Ursachen für die Entstehung des Prostatakarzinoms sind weitgehend unbekannt. Als mögliche Risikofaktoren werden Übergewicht, Bewegungsmangel, fett- und kalorienreiche Ernährung sowie das Rauchen diskutiert. Bei Männern, die in jüngerem Alter erkranken, wird eine genetische Veranlagung vermutet.
Früherkennung

Männern ab dem 45. Lebensjahr steht im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung einmal jährlich eine Tastuntersuchung der Prostata sowie die Inspektion des äußeren Genitals zu. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, einen „PSA-Test“ machen zu lassen. Dabei wird die Konzentration des so genannten prostataspezifischen Antigens im Blut gemessen. Ein erhöhter Wert deutet auf eine bösartige Erkrankung der Prostata hin. Der PSA-Wert kann jedoch auch aufgrund anderer Ursachen erhöht sein. Die Kosten für diesen Test zur Früherkennung werden derzeit nicht von den Krankenkassen übernommen.
Behandlung

Wenn der Tumor auf die Prostata begrenzt ist, wird er operativ entfernt. Alternativ oder auch ergänzend zur Operation kann der Tumor bestrahlt werden. Die Resultate sind annähernd gleichwertig. Bei Metastasen setzt man Medikamente ein, welche die Wirkung der männlichen Sexualhormone und damit das Wachstum der veränderten Zellen blockieren. Die Chemotherapie spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Quelle: Deutsche Krebshilfe

Hans Müller







Category: Gesundheit | RSS 2.0 | Give a Comment | trackback