Gegen Berufsunfähigkeit versichert







von: Bernhard

Anzeige

Im Falle einer Erkrankung oder eines Unglückes auf Dauer nicht mehr arbeiten zu können, ist ohne Frage keine Vorstellung, an die man gern denkt. Eine BU hilft in einem derartig schweren Fall aus. Man sollte diese schon als Berufseinsteiger abschliessen. Ist man auf Grund einen Unfall oder eine Krankheit so sehr eingeschränkt das an eine weitere Ausübung des Jobs nicht länger zu denken ist, bezahlt die Berufsunfähigkeits-Versicherung eine monatliche Rente an den Versicherten.

Bereits bei einer Körperbehinderung von 25% wird die Berufsunfähigkeits-Versicherung unter Umständen tätig. Wer in einem derartigen Fall an die gesetzliche Rentenversicherung denkt, dem sei gesagt das ebendiese erst einspringt, sobald die tägliche Arbeitsleistung weniger als 3 Stunden beträgt. Daraus ergibt sich man muss eigentlich fast vollständig erwerbsunfähig sein. Wenn die tägliche Arbeitsleistung mehr als sechs Stunden beträgt, bezahlt der Staat keinerlei Rentenzahlungen. Bei voller Erwerbsminderung betragen die Leistungen etwa 40% des Bruttoeinkommens. Ist der Berufstätige nach 1961 geboren, so werden die Leistungen von Anfang an nur befristet gewährt. Man muss dabei beachten das es in der staatlichen Rentenversicherung eine Wartezeit von 5 Jahren gibt.
Es gibt unzählige unterschiedliche Variationen der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier sollte man akkurat vergleichen ehe man eine Versicherug abschliesst. Im Web gibt es Berufsunfähigkeitsversicherungs-Vergleichsrechner welche leicht begreifliche Zusammenfassungen erzeugen. Junge, gesunde Leute bekommen preisgünstigere Konditionen. Die Beiträge bei Beschäftigtenn in den so genannten Riskoberufen, zum Beispiel beispielsweise Dachdecker, sind in aller Regel höher als bei etwa Kaufleuten. Wie hoch sollte man abschliessen? Hier gilt der individuelle Etat. Um Lücken im Monatslohn zu verweiden, sollte die vereinbarte monatliche Rente bei etwa 50 – 75% des jetzigen Verdiensts liegen. Als generell unterste Begrenzung gelten rund 30%. Verzichten Sie auf Verträge, die ein abstraktes Verweisungsrecht beherbergen, die Versicherung könnte die Zahlung verneinen, weil Sie womöglich in einem anderen Job noch voll arbeiten könnten.
Musikschaffende, Schriftsteller und Stuntmans werden nicht versichert. Für sie ist eine Unfallversicherung angebracht.

Tags: , ,







Category: Versicherung | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.