Die Sofortüberweisung als sicherer Zahlungsweg







von: Steffen

Anzeige

Es ist unstrittig, mit der Sofortüberweisung ist das Einkaufen im Internet sicherer geworden. Bislang hatten Internet-Shopper die Möglichkeit, entweder zwischen einer klassischen Überweisung oder der Zahlung mit Kreditkarte zu wählen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Die Überweisung ist als Bezahlmethode absolut sicher, hat aber den Nachteil der längeren Auftragsbearbeitung. Verständlicherweise wird der Händler die Bestellung erst bearbeiten, wenn er den Zahlungseingang auf dem Konto feststellt. Bei einer Zahlung per Kreditkarte wird die Bestellung zwar sofort bearbeitet, allerdings läuft der Käufer Gefahr, dass seine Kreditkarten-Daten von unberechtigten Dritten abgefangen und missbräuchlich verwendet werden.

Die [wpseo]Sofortüberweisung [/wpseo]verbindet die Vorteile der beiden Zahlungswege und vernachlässigt völlig die jeweiligen Nachteile. Entscheidet sich der Käufer für den Zahlungsweg Sofortüberweisung, wird er auf ein Portal umgeleitet, über das er online einen Überweisungsträger ausfüllt. Mit der Datenfreigabe ermächtigt er die Portalbetreiber einmalig, in seinem Namen auf sein Konto zuzugreifen, und die Überweisung direkt auszuführen. Das Besondere an der Sofortüberweisung ist, dass das Portal den Verkäufer zeitgleich mit der Transaktion rechtsverbindlich davon in Kenntnis setzt, dass diese ausgeführt wurde. Für den Käufer bedeutet das, dass seine Bestellung zeitnah bearbeitet wird, ähnlich, als ob er per Kreditkarte bezahlt hätte. Dies ist unabhängig davon, wann der Kaufpreis letztendlich beim Verkäufer auf dem Konto gebucht ist. Schnell und sicher – mit diesen Attributen kann man die Bezahlung per Sofortüberweisung am besten umschreiben. Der TÜV hat diesen Zahlungsweg auf Herz und Nieren überprüft. Das Ergebnis war die Zertifizierung als absolut sichere Bezahlmethode im Internet. Das Beste für den Käufer daran ist, dass er sich weder registrieren muss, noch dass eine Gebühr, in welcher Form auch immer, fällig wird.

Tags:







Category: Finanzen | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.