Die Revolution der Charts – House







von: MarioKurtz

Anzeige

Vor gar nicht all zu langer Zeit war Blackmusic aus den deutschen Charts nicht mehr weg zu denken. Der Entwicklung war immens, nur dann folgte ein tendenziell schneller Abstieg. Immer weniger Artists erreichten ausgesprochen gute Chart-Resultate. Der Auslöser war die Überflutung des Marktes. Sicher erreichten Hitgaranten wie Eminem und co. weiterhin teilweise ausgesprochen gute Ergebnisse, nur die Überlegenheit war weg.

Dieser Tage hat [wpseo]House-Music [/wpseo]eine große Entwicklung zurückgelegt & Elemente der House-Musik sind eigentlich in jedem 2. Song vorhanden. Der Hype kam zustande, indem bekannte Musiker aus der House-Szene mit RnB-Künstlern kollaborierten und daher eine Mischung aus guten Vocals & einem Housetrack, der die Jedermann anspricht, enstand.

Größen wie David Guetta & die SHM prägten diese Entwicklung enorm und auch in den Staaten sind selbige zu wirklichen Größen aufgestiegen. Die Swedish House Mafia z.B. füllte erst jüngst den Madison Square Garden in New York City. Djs are the new Rockstars lautet der Leitspruch.

Allerdings leidet die Qualität teils massiv. Anhänger dieser Musik wirken permanent enttäuschter, denn Ihre Idole von damals liefern oftmals nur noch Produktionen ab, die bei den Massen zwar sehr positiv ankommen, den wahren Fans aber schlechtweg zu schwach sind.

Um tatsächlich gute Tracks und talentierte Artists zu fördern schießen diverse House Music Blogs aus dem Boden, um die Target-Group ¸ber sehnlichst gewünschte gute Produktionen zu informieren, die eben nicht ausgerechnet für die Massen sind, sondern für Fans der Musik.

Des Weiteren probieren House Music Blogs mit Interviews und Event-Reviews aufzuzeigen, welche Künstler man im Auge behalten sollte und welche Veranstaltungen lohnenswert sind besucht zu werden.

Tags:







Category: Aktuelles | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.