Andrew Terker – Das göttliche Selbst







von: Olaf74

Anzeige

Der Autor Andrew Terker schreibt in seinem neuesten Artikel über das göttliche Selbst und den Eintritt in neue Dimensionen von Harmonischer Konvergenz.

Wir Menschen verwenden schon seit langer Zeit das Wort „Seele“, um die höchst mögliche Dimension menschlicher Existenz zu beschreiben. Aus Sicht von Andrew Terker ist dieses Wort nicht mehr zutreffend und zeitgemäss, da derzeit in unserem Wesen eine tiefe Veränderung geschieht. Sehr viel höhere Dimensionen des Bewusstseins aus dem All durchkreuzen gerade unseren Planeten, mit der Absicht, sich mit uns zu vereinigen. Eine erste Gelegenheit, uns mit diesen Dimensionen auf eine sehr reale Art und Weise zu verbinden, bietet das Wochenende, vom 17.-18. Juli 2010. Andrew Terker weist ferner darauf hin, dass wir Menschen an diesen beiden Tagen eine sehr spezielle und auch neue Ebene von Harmonischer Konvergenz betreten.

Der passende Ausdruck für die Vereinigung dieser höheren Dimensionen mit dem irdischen Selbst ist „göttliches Selbst“. Seit es Sprache gibt und Menschen das Bedürfnis haben, „etwas, das mehr ist als nur das Physische“ mit Hilfe eines Wortes zum Ausdruck zu bringen, so der ehemalige Linguistikprofessor Andrew Terker, bezieht sich der Ausdruck „Seele“ auf die irdisch menschlichen Bereiche. Die göttlichen Dimensionen, die jetzt den Planeten Erde durchdringen, sowie der Plan, diese Dimensionen wieder in die menschliche Existenz zu integrieren, verlangen nach einem neuen Ausdruck. Daher sollten wir anfangen, das Wort „göttliches Selbst“ zu benutzen und einen Unterschied zu dem älteren Wort „Seele“ zu machen.

Weiter heisst es in dem Artikel von Andrew Terker: Der Teil des göttlichen Selbst, der sehr bald in unser irdisch menschliches Energiesystem eindringt, hat sogenannte „energetische Hilfsmittel“, um einerseits bei allen Menschen „anzudocken“ und sie dort abzuholen, wo sie gerade sind, und andererseits bei denen, die es wünschen, einen Transformationsprozess in Gang zu setzen, der das irdische Wesen mit den kosmischen Dimensionen vereint.

Nicht jeder wird das göttliche Selbst auf positive Weise erfahren, berichtet Andrew Terker. Vielmehr wird für einige Menschen die Manifestation des göttlichen Selbst zu einer Achterbahnfahrt werden. Widerstand und Ablehnung gegenüber dem göttlichen Selbst führen unweigerlich zu Schwierigkeiten, die sich im Allgemeinen in Form von Angst und Kampf äussern. Wer hingegen das göttliche Selbst willkommen heisst und das „Geschenk“ der Transformation annimmt, wird sein Leben zunehmend als angenehm und erfreulich erfahren, selbst in unserer heutigen schwierigen Zeit.

Der erfahrene Bergsteiger Andrew Terker offeriert Interessierten eine Reihe von Seminaren an höher gelegenen Plätzen in der Schweizer Natur, da diese Orte den kosmischen Dimensionen am nächsten liegen.

Tags: , , ,







Category: Allgemein | RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.